Der Blog, der Kinder zum Helden ihrer Kindheit macht

Schimpfwörter und andere Beleidigungen…was tun?

Wir alle kennen Sie. Die Einen ärgern uns mehr, die Anderen weniger, aber wir alle haben sofort Beispiele im Kopf, wenn es um Schimpfwörter geht.
Der Artikel soll dir helfen, zu verstehen, warum wir Schimpfwörter überhaupt benutzen und wie du  in Zukunft gelassen mit Schimpfwörtern und Beleidigungen umgehen kannst, damit sie dich eben nicht mehr ärgern und dir den Tag vermießen.

Was sind Schimpfwörter überhaupt?

Schimpfwörter sind Wörter, die benutzt werden (sollen) um andere Menschen zu beschimpfen, bzw. beleidigen.
Dass fängt an mit „Blöde Mama“ über „kack Papa“. In der Grundschule kommen dann vielleicht „Eierkopf“, „Blödmann“, „Dumme Kuh“dazu.
Und ab den weiterführenden Schulen hören wir dann „A****loch“,“Schl*mpe“, „Hu***sohn“ und „Kack-F**ze“.
Auch immer schön sind ganze Sätze „Fi** deine Mudda, du Hu***“
Es sind Wörter, die mit einer abwertenden Bedeutung besetzt sind, und das gegenüber herabwürdigen und beleidigen sollen.

Doch wenn wir genauer hinschauen, sind auch das ersteinmal nur Worte. Worte, die wir in unserer Gesellschaft direkt in eine Schublade schtecken. Und zwar die Schublade der Beschimpfungen, wie der Name schon sagt. Wir interpretieren mit diesen Worten direkt eine Absicht in die Aussage unseres Gegenübers. Eben dass er uns beleidigen will. Doch will er das wirklich?

Was ist der Sinn hinter Schimpfwörtern?

Schauen wir uns mal an, wann uns Schimpfwörter um die Ohren fliegen.
Bist du schonmal mit deinen Eltern beim Abendessen gesessen und hast gesagt: “ Die Nudeln schmecken echt gut du Arsch“, Oder „Danke, dass du mir was zu trinken mitgebracht hast, du dumme Kuh“?
Ich glaube nicht =)

In welchen Situationen kommen bei dir denn Schimpfwörter raus?

Wir benutzen Schimpfwörter meistens dann, wenn wir irgendwas wollen, es aber nicht bekommen / dürfen.
Und da ist es auch völlig egal, wann und wo das passiert.

  • Wenn du morgends noch weiter schlafen willst, aber deine Mama will, dass du auf stehst.
  • Wenn du bei einem Freund schlafen willst, aber nicht darfst.
  • Wenn du und deine kleine Schwester jeweils nur eine Kugel Eis bekommt ( und du das unfair findest).
  • Wenn dir etwas weggenommen wird.
  • Wenn jemand entgegen deiner Werte handelt.

Vermutlich fallen dir noch viel mehr Situationen ein.
Und jetzt denk mal drüber nach. Geht es dir in der Situation wirklich darum, deine Eltern zu beleidigen? Möchtest du, dass sie sich schlecht fühlen? Vermutlich nicht. Du bist stink sauer und willst deinen Ärger Luft machen und ihnen sagen, wie sau blöd und gemein du das findest.

Merkst du was? „Du blöde Kuh“ war gar nicht gegen deine Mama, sondern für dich. Ein Ventil für deine Wut. Die musste halt raus.

Alles, was ein Mensch sagt, ist für Ihn, niemals gegen dich!

Und so wie das bei dir ein Ventil für deine Wut sein kann, wird es das bei anderen auch sein.
Schimpfwörter sind ein Ventil für Gefühle. Klar gibt es schönere Wege zu zeigen, dass ich gerade richtig wütend, verzweifelt, frustriert,etc. bin, keine Frage.
Aber schlussendlich sind es eben einfach nur Wörter. Und die haben eben nichts mit dir zu tun.

Praxisbeispiel:
Wir beide sind auf dem Schulhof. Du läufst an mir vorbei und ich rufe dir ein „Hu***sohn“ hinterher!
Was passiert in dir? Gehen dir so Gedanken durch den Kopf wie:

  • Der hat grad meine Mutter beleidigt!
  • So ein Ar*** dem zeig ich, wer hier ein Hu***sohn ist!
  • Sowas sagt keiner über meine Mama!

Falls es so ist, wirst du dich sehr wahrscheinlich auf den Konflikt einlassen…Ein Streit beginnt, vielleicht kommt es sogar zu körperlichen Auseinandersetzung…

Soll ich dir was sagen? Es ging mir nie um deine Mama. Es ging mir nicht mal um dich…
es geht um deine Schuhe…und um mich!

Meine Gedanken:
„Boah, schau dir den an, der hat mal wieder neue Sneaker an. Die sind schon echt cool! Ich will auch solche Schuhe haben. Aber Mama hat gesagt mit der 5 in Mathe kann ich mir die neuen Schuhe abschminken… Das is voll gemein von ihr. Die blöde Kuh…Die hat doch keine Ahnung… Ich soll erst Mathe lernen und der Typ hat die geilen Schuhe an…
Ich könnt ausrasten. Das is ja mal sowas von unfair…aber gut, dem werd ichs voll zeigen. Nur weil er die neuen Schuhe hat, meint er, er wär cool, oder was? Soll er doch herkommen…“
Und ich schrei dir zu „Hey du Hu***sohn“

Sind Schimpfwörter für dich immer noch herabwürdigend?

Denk also in Zukunft daran, dass wenn dir jemand ein „Arschloch“ ins Gesicht wirft, hat das nichts mit dir zu tun. Du kannst ja mal überlegen, welches Gefühl hinter dem Schimpfwort steht.
Ist es wirklich Wut? und wenn ja, über was ärgert sich der andere grad?

Du wirst sehen, mit diesen Gedanken im Kopf, wird der Umgang mit Schimpfwörtern und Beleidigungen für dich sehr viel einfacher.

Was du konkret tun kannst:

  1. Schau hinter das Schimpfwort
  2. Lass den „Gedankenfurz“ des Anderen an dir abprallen. (wie das geht erfährst du in dem Artikel HIER )
  3. Schreib deine eigenen Schimpfwörter auf.
    Welche Worte benutzt du? Wann benutzt du sie? Was möchtest du eigentlich damit sagen?

WIe hat dir der Artikel gefallen? Fehlt dir etwas? Sag es mir in den Kommentaren und auf Sozial Media

Teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Daniel Schneider

Heldenmacher

als ehemaliges Mobbingopfer und 2-fach Papa habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, so vielen Kindern wie möglich im Kampf gegen Mobbing zu unterstützen und sie zum Helden Ihrer Kindheit zu machen!

Daniel Schneider

Ein Gamechanger und eine absolute Empfehlung (*Werbung)

der erste Schritt, für Eltern, die Ihre Kinder unterstützen wollen.

Anmeldung zum 0€ Webinar Kinder gegen Mobbing stärken

am 26.7. um 20 Uhr
Marketing von

*Pflichtfeld, deinen Vornamen benötige ich nur, um dich in meinen E-Mails persönlich ansprechen zu können, die Angabe ist freiwillig.
Du meldest dich auch direkt zu meinem Newsletter an und wirst wertvolle Tipps bekommen, wie du dein Kind gegen Mobbing stärken kannst. Sei dir sicher, ich versende 1-2 Newsletter pro Monat und eine kleine Willkommenssequenz. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden, aber drinbleiben lohnt sich. Hier bekommst du alle Hinweise zum Datenschutz

Newsletter
Meine Favoriten
Für Dich

Wie du nicht mehr beleidigt wirst

Sichere dir gleich das Workbook für 0€
Schau dich um